...................................................................

EINZELHANDEL

Auch wenn der Prophet im eigenen Lande oft nicht viel gilt: Die Heider Innenstadt als Schwerpunkt des lokalen Einzelhandels ist ein Anziehungspunkt für Dithmarscher und Auswärtige. Heide bietet gute Versorgungsmöglichkeiten in allen Bereichen für die gesamte Region, ergänzt um punktuelle Standorte im Umland.

Dieses Einzelhandelsangebot attraktiv zu erhalten und auszubauen, steht ebenfalls auf der Agenda der Entwicklungsagentur. Von einer starken und lebendigen Heider Innenstadt profitiert die gesamte Region und sie genießt somit oberste Priorität. Die Standorte Heide-Süd, Heide-Ost und Wesseln finden bieten ideale Ergänzungen zu den „zentren-relevanten“ Sortimenten. Mehrere Umlandgemeinden verfügen über eigene Lebensmittelversorger und gewährleisten eine wohnortnahe Versorgung. Diese Standorte angesichts des demographischen Wandels zu erhalten und zu stärken ist eine weitere Aufgabe, der sich die Agentur angenommen hat. Fundiert wird diese Arbeit durch das eigens angefertigte Einzelhandelskonzept der Region.

 

Thematische Ziele für die Region

Im Themenfeld Einzelhandel verfolgen die Kommunen der SUK-Region folgende thematischen Ziele:

1. Die mittelzentrale Versorgungsfunktion der Kreisstadt Heide sowie eines attraktiven Einzelhandelsangebotes im gesamten Stadt-Umland-Gebiet sind zu sichern und auszubauen.

2. Eine hierarchisch angelegte Versorgungsstruktur mit einer zukunftsfähigen „Arbeitsteilung“ der Einzelhandelsstandorte gemäß des Entwicklungsleitbildes ist zu sichern und zu stärken.

3. Die Einzelhandelszentralität sowie die Funktionsvielfalt der Heider Innenstadt als der regional bedeutsame Hauptgeschäftsbereich sowie funktional ergänzender Versorgungsstandorte im SUK-Gebiet sind zu erhalten und zu stärken.

4. Die drei bestehenden Sonderstandorte sind als Ergänzungsstandorte für eine ausgewogene Grundversorgung im SUK-Gebiet zentrenverträglich weiterzuentwickeln bzw. großflächige Einzelhandelsbetriebe mit zukünftigem Entwicklungsschwerpunkt im nicht zentrenrelevanten Sortimentsbereich zu entwickeln.

5. Das nahversorgungsrelevante Angebot im Stadt-Umland-Gebiet ist zu sichern und ggf. auszubauen.

6. Großflächige Einzelhandelsbetriebe, insbesondere des zentrenrelevanten Einzelhandels sind gezielt und geordnet zu entwickeln.

7. Ein Monitoring-System ist mit dem Ziel der fortlaufenden Überprüfung der Entwicklungen des Einzelhandels aufzubauen vor dem Hintergrund der Zielsetzungen des Konzeptes. (Dadurch sollen Erfolge und Abweichungen in der Konzeptumsetzung deutlich gemacht und evtl. Zielkorrekturen fundiert abgeleitet werden.)

............................................