Februar 2019 Wasserstoff-Experimentier-Sets an Schulen übergeben

Erneuerbare Energien und Wasserstoff erlebbar machen

Zehn Rendsburger und fünf Heider Schulen haben im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung am 12.02.2019 im Helene-Lange Gymnasium Rendsburg ihre Sets zum Thema Erneuerbare Energien und Wasserstoff (kurz: EE-H2-Tutorials) erhalten.

Mittels dieser Sets sollen die Schüler/innen im Rahmen des Physik-/Chemie- und Technikunterrichts die Wirkungsweise einer EE-Stromerzeugung sowie die Sektorenkopplung zum Wasserstoff erarbeiten. Im Rahmen des Unterrichts kann so ein Solar-Wasserstoff-System gebaut oder ein Wasserstoff-Modellauto betankt werden. Das Set veranschaulicht damit die Wirkungsweise einer Brennstoffzelle, von Photovoltaik und Windkraft und zeigt gleichzeitig wie die erzeugte Energie umgewandelt und genutzt werden kann.

„Das ist ein tolles Angebot, eine Bereicherung für den Unterricht in unseren MINT-Fächern und passend zu den aktuellen Strategien des Landes in Richtung Sektorenkopplung und Wasserstoff“, äußert sich Frau Dr. Gabriele Romig, Abteilungsleiterin aus dem Bildungsministerium, auch gegenüber den anwesenden Schülerinnen und Schülern und Lehrkräften. „Diese Sets werden die schulische Ausbildung in Physik, Chemie und Technik nachhaltig erweitern und sind eine tolle Idee“, so Romig weiter.

Ziel ist es, junge Schüler und Schülerinnen für das Thema der Naturwissenschaften und MINT-Fächer zu begeistern und somit Nachwuchs in diesen Bereichen zu fördern. Das dieses funktionieren kann, wie vielfältig die späteren beruflichen Möglichkeiten sind und wie sich die Raffinerie Heide für eine Zukunft mit synthetischen Kraftstoffen aufstellt , erzählte Karsten Beeck von der Raffinerie Heide, der selber mit einem Chemiebaukasten zu Weihnachten seine Karriere begann.

Die Sets für die Rendsburger Schulen wurden durch die Aktivregion Eider- und Kanalregion und die Entwicklungsagentur für den Lebens- und Wirtschaftsraum Rendsburg gefördert.

Die Heider Schulen sind durch die Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein GmbH (EKSH) im Rahmen des KLIKOM-Programms gefördert worden. Weitere Unterstützung kam vom European Institute for STEM e.V., Kiel und der Raffinerie Heide.

Wie wichtig die MINT-Ausbildung auch für die Wirtschaft ist, betont Prof. Dr. Michael Berger von der Fachhochschule Westküste (Heide), mit dem Blick auf den Fachkräftemangel in diesem Bereich. Dabei sind die Voraussetzungen für ein MINT-Studium gar nicht so hoch: „Wissen zu wollen, wie und warum etwas Technisches funktioniert und wie man es verbessern kann sowie Motivation ist die Hauptsache, alles andere findet sich. Vorkenntnisse in Mathe, Physik, Informatik oder Chemie helfen natürlich“, so Berger. Und hierfür dienen die Experimentier-Sets.

Initiiert wurde diese Maßnahme mit einem Finanzierungsvolumen von über 24.000 € durch Martin Eckhard, der als gemeinsame Fördermittelleitstelle für die Entwicklungsagentur Region Heide und Entwicklungsagentur für den Lebens- und Wirtschaftsraum Rendsburg tätig ist.

Januar 2019 QUARREE100: Der neue Newsletter ist da

Seit rund einem Jahr laufen die Arbeiten am Heider Energiewende-Projekt QUARREE100. Ziel des Vorhabens, das von der Bundesregierung mit rund 24 Millionen Euro gefördert wird, ist die Erforschung und Entwicklung einer klimaschonenden Energieversorgung für den Rüsdorfer Kamp. Alle zwei Monate informiert ein Newsletter über den Fortschritt des Projektes. Aktuell steht die Aufbereitung umfangreicher Daten zur Energieversorgung des Rüsdorfer Kamps kurz vor dem Abschluss. Auf dieser Grundlage beginnt nun die Entwicklung und Berechnung zukünftiger Energiekonzepte. Bis Mitte 2019 soll ermittelt werden, welche Form der Energieversorgung angestrebt wird, beispielsweise eine Nahwärmeversorgung.

Denjenigen, die mehr über QUARREE100 erfahren möchten, sei die Lektüre des aktuellen Newsletters empfohlen. Auch in dieser Ausgabe erklären wir Fachbegriffe aus dem Bereich der Energieforschung und beantworten Fragen der Anwohnerinnen und Anwohner aus dem Rüsdorfer Kamp. Außerdem lernen Sie die 20 Projektpartner von QUARREE100 und ihre verschiedenen Aufgaben kennen. Mit dem QUARREE100-Newsletter sind Sie außerdem bestens über aktuelle Termine und Veranstaltungen informiert, beispielsweise zwei „Sprechstunden“ im November und Dezember sowie für das nächste Frühjahr geplante Stadtteilspaziergänge. Darüber hinaus erfahren Sie, welche Projekte in anderen Städten an der Energiewende arbeiten. Eine Foto-Präsentation illustriert zudem die Entwicklung des Rüsdorfer Kamps in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Die aktuelle Ausgabe des Newsletters können Sie unter folgender Adresse herunterladen: https://quarree100.de/de/publikationen/

Abonnieren Sie auf www.quarree100.de den Newsletter, um stets gut über das Projekt informiert zu sein.

Zuständig bei der Region Heide für das Projekt QUARREE100 ist der Gesamtverbundkoordinator Martin Eckhard. Bei Fragen wenden Sie sich gern an ihn unter 0481 123703-0 oder per E-Mail an infoquarree100de.

Oktober 2018 Null-Emissions-Züge möglicherweise mit grünem Wasserstoff aus der Region Heide

Gestern wurde der Wasserstoffzug Alstom Coradia iLint in Schleswig-Holstein vorgestellt. Bei einer Demonstrationsfahrt zwischen Neumünster und Kiel war auch Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz an Bord.

Neben anderen Teilnehmern der Veranstaltung waren auch die Partner des H2-Konsortiums Westküste mit Sitz in Heide (Holstein) vertreten. Das Konsortium ist als Energieversorger bevorzugter Partner von Alstom für ein Projekt in Schleswig-Holstein. So bereitet das Konsortium in Heide einen 20-MW-Elektrolyseur mit ausreichender Kapazität vor, um eine komplette Flotte von Wasserstoffzügen in Schleswig-Holstein und anderen schweren Nutzfahrzeugen in der Region zu betanken. Das Konsortium hat auch spezielle Pläne für die Installation von Wasserstoff-Tankstellen an Bahnhöfen, Bus-Depots oder LKW-Verteilzentren.

gesamte Pressemitteilung (Deutsch)

gesamte Pressemitteilung (Englisch)

Januar 2016 Regionaler Energieatlas stellt kommunale Planungen auf neue Ebene

In den vergangenen Monaten nahm ein fünfköpfiges Gutachter-Team die Region Heide genauestens unter die Lupe, um eine Frage zu beantworten: Wie machen wir unsere Energie-Infrastruktur fit für die Zukunft? Die nun vorliegende Zwischenbilanz stellt die Planungen von Stadt und Umland auf eine neue Grundlage.

Die gesamte Pressemitteilung finden Sie hier zum Download als PDF.

Mai 2015 Regionaler Energieatlas: Region Heide untersucht Klimaschutz-Potenziale

Die Region Heide ist Vorreiter bei der Erzeugung erneuerbarer Energien. Im Auftrag des Amtes KLG Heider Umland und der Stadt Heide sollen die regionalen Potenziale der Nutzung und Weiterentwicklung grüner Energie näher untersucht werden. Neben dem Klimaschutz stehen dabei handfeste wirtschaftliche Interessen im Fokus.

Die gesamte Pressemitteilung finden Sie hier zum Download als PDF.

April 2014 Energie-Aktionstag in der Region Heide am Sonnabend, 26. April 2014

In Heide und Umland sind Windkraft- und Photovoltaikanlagen zwar selbstverständlich,

im Alltag sind erneuerbare Energien jedoch oft weniger sicht- und greifbar. „Erneuerbare

Energie erfahrbar machen“ lautet daher das Motto, unter dem sich regionale Unternehmen

und Anlagenbetreiber auf Initiative der Entwicklungsagentur Region Heide am

19. bundesweiten „Tag der Erneuerbaren Energien“ beteiligen.

Die gesamte Pressemitteilung finden Sie hier zum Download als PDF.

Februar 2014 Premiere in Schleswig-Holstein: Entwicklungsagentur startet Projekt "Grüne Energie Region Heide"

Erst im Sommer vergangenen Jahres gegründet, hat die neue Entwicklungsagentur Region Heide bereits zahlreiche Vorhaben angeschoben oder realisiert. Zu den größeren Projekten zählt nun eines, auf das die Verantwortlichen im Hamburger Hof nicht nur besonders stolz sind, sondern von dem sie sich auch viele positive Effekte fu?r die gesamte Region versprechen: das Projekt „Grüne Energie Region Heide“. Dabei handelt es sich um ein Pilotprojekt der Nationalen Stadtentwicklungspolitik, welches heute erstmalig in Schleswig-Holstein gestartet wurde. Gefördert wird es durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Die gesamte Pressemitteilung finden Sie hier zum Download als PDF.

August 2013 Entwicklungsagentur Region Heide gestartet: Matelski führt den Vorstand, Rogalla den Verwaltungsrat

Mit großem Elan hat die neu gegründete Entwicklungsagentur Region Heide ihre Arbeit aufgenommen. Mit Julia Kröger, Axel Groth und Dirk Burmeister stehen in der neuen Geschäftsstelle am Hamburger Hof drei kompetente Ansprechpartner für die Belange der Region Heide zur Verfügung. Am heutigen Dienstag haben zudem die konstituierenden Sitzungen des Verwaltungsrates und des Vorstandes stattgefunden. In deren Verlauf wurde Harald Matelski aus Lohe-Rickelshof zum Vorsitzenden des Vorstandes gewählt, Jan Rogalla aus Heide zum Vorsitzenden des Verwaltungsrates.

Die gesamte Pressemitteilung finden Sie hier zum Download als PDF.

Zurück