Region Heide: Zentrum der "Energieküste" Schleswig-Holsteins

Die Westküste Schleswig-Holsteins ist ein Hotspot für die Erneuerbare-Energien-Branche. Mitten drin liegt die Region Heide mit ihren Projekten rund um die Produktion, Weiterverarbeitung, Verteilung und Speicherung grüner Energie. Die vom Land Schleswig-Holstein geförderte Initiative "Energieküste" möchte die Arbeit der unterschiedlichen Akteure an der Westküste zusätzlich vernetzen.

Auf der Website www.energiekueste.de finden Interessierte ab sofort Informationen zu den verschiedenen Projekten, die sich an der Westküste Schleswig-Holsteins mit den Themen Energiewende, Sektorenkopplung und "grüner" Wasserstoffwirtschaft beschäftigen. Die Übersicht enthält Informationen zu Vorhaben und Initiativen in den Kreisen Nordfriesland, Dithmarschen, Steinburg und Pinneberg.

Im Zentrum dieser "Energieküste", auf halbem Wege zwischen Hamburg und Dänemark, liegt die Region Heide. Hier werden unter anderem im Rahmen des Projektdaches ENTREE100 seit mehreren Jahren ambitionierte Vorhaben umgesetzt. Dazu zählen beispielsweise das Quartiersprojekt QUARREE100, das Reallabor WESTKÜSTE100 oder das Projekt KEROSyN100.

Was macht die Region Heide an der "Energieküste" so besonders? Die Westküste ist eines der windreichsten Gebiete Deutschlands. Hier wurde 1983 „Growian“, die erste Windenergieanlage der MW-Klasse der Bundesrepublik, in Betrieb genommen. Mittlerweile sind hier 2.500 Windenergieanlagen installiert. Damit zählt die Region heute zu den Spitzenreitern bei der Erzeugung von erneuerbarem Strom.

Hinzu kommen weitere Vorteile: Die Region ist Bindeglied zwischen Mittel- und Nordeuropa und das gilt auch für den Transport regenerativer Energie: Derzeit entsteht die 140 km lange Westküstenleitung, die den erneurbaren Strom der Küste "sammelt" und weiter nach Süden verteilt. Gerade fertiggestellt wurde zudem die NordLink-Leitung, die den direkten Austausch von Strom zwischen Deutschland und Nordwegen ermöglicht. Mit dem Leitungsbau einher geht die Errichtung von Umspannwerken, z.B. in der Gemeinde Lieth. Diese können den Strom für eine Weiterverarbeitung in der Region Heide zur Verfügung stellen. Dies soll zukünftig z.B. in der Raffinerie Heide passieren. Ziel des Projektes WESTKÜSTE100 ist es unter anderem, CO2-freie Treibstoffe zu produzieren. Die Nähe zum großen Seehafen sowie dem internationalen Flughafen in Hamburg ist hierbei ein wichtiger Standortfaktor.

Das Webportal www.energieküste.de, erläutert diese und weitere Vorhaben und Entwicklungen im öffentlichen und privaten Sektor. Denn: Die Aktivitäten der Region als zusammenschluss der Stadt Heide und ihrer elf Umlandgemeinden sind eingebettet in ein Netzwerk zahlreicher Unternehmen, Start-ups und Forschungseinrichtungen, die vor Ort innovative Lösungen entwickeln, um in Zukunft jederzeit eine 100-prozentige Versorgung mit erneuerbarer Energie sicherzustellen.

Zurück

Zurück